KultUp (7) zu Archivalien der ehemaligen Reichsstadt Speyer

Archivalien im Stadtarchiv Speyer

Archivalien im Stadtarchiv Speyer

Offene Archive? Unter diesem Titel tagen vom 22. bis 23.11. 2012 in Speyer Archivare, um über den Einsatz der sozialen Medien im Archivwesen zu debattieren (Hashtag: #archive20). Die Veranstalter, darunter als Gastgeber die Abteilung Kulturelles Erbe der Stadt Speyer (Stadtarchiv), hoffen, dass das im Titel formulierte Fragezeichen in absehbarer Zeit gestrichen werden kann. Im Rahmenprogramm der Konferenz wird am Donnerstag, den 22. November 2012 von 18.30 bis 19.30 im Stadtarchiv (Johannesstr. 22a, 67346 Speyer), dem „Gedächtnis“ der Stadt Speyer der siebte KultUp stattfinden!

Aufgaben eines Stadtarchivs

Welche Aufgaben hat ein kommunales Archiv in einer historisch bedeutenden Stadt wie Speyer zu erfüllen? Wie wird die Stadtgeschichte vermittelt und präsentiert – online und offline? Welche Forschungsschwerpunkte sind in „Arbeit“, wo sind Desiderate? Wie wird die Überlieferung für die Zukunft ins Archiv geholt, welche Rolle spielen zum Beispiel Nachlässe und die Unterlagen von Vereinen? Welche Projekte verfolgt das Archiv aktuell? Diese und einige Fragen mehr werden von Mitarbeitern des Stadtarchivs im Rahmen des KultUps beantwortet. Führen werden uns Katrin Hopstock und der Archivleiter Joachim Kemper. Wir werden neben einem Blick in den Lesesaal besonders auch in die Bereiche hineinschnuppern, die sonst für Besucher zumeist versperrt bleiben: In den Magazinen werden wir außergewöhnliche und wertvolle Quellen zu Gesicht bekommen, aber ebenso auch „Brot und Butter“-Archivalien der Familiengeschichte wie Kirchenbücher, Standesamtsunterlagen und Meldekarteien. Der Weg führt uns auch an einem großen Scanner und einer neu eingebauten modernen Regalanlage vorbei.

Das Archiv der Reichsstadt Speyer wird bereits im späten Mittelalter erwähnt. Seine älteste Urkunde stammt aus dem Jahr 1182. Die Quellen der Reichsstadt sind aufgrund geringer Verluste sehr geschlossen – aber ganz im Gegensatz dazu bisher nur wenig erforscht worden.

Teilnahme und Anmeldung

Die kostenlose Veranstaltung ist für alle offen, die über einen Twitter-Account und ein twitterfähiges Smartphone oder einen Tablet-PC verfügen und bereit sind, über die Führung zu twittern.

Eine Anmeldung via Twitter (@KultUp) oder als Kommentar unter diesem Blogpost ist erwünscht.

Wir freuen uns auf viele Mit-Twitterer!

Einige Eckdaten

Webseite des Stadtarchivs: http://www.speyer.de/de/bildung/bibliotheken/stadtarchiv
Hashtag zur Tagung „Offene Archive?“: #archive20

Die Twitterwall: http://kultup.tweetwally.com

Das Blog zur Tagung: http://archive20.hypotheses.org/offene-archive-22-23-november-2012
Das Blog zum Tweetup: http://www.KultUp.org

Der Twitter-Accounts:

http://www.twitter.com/Speyer_Archiv
http://www.twitter.com/archive20
http://www.twitter.com/KultUp
http://www.twitter.com/KuWiwege
http://www.twitter.com/UlrikeSchmid

Der Hashtag: #kultup

Advertisements

5 thoughts on “KultUp (7) zu Archivalien der ehemaligen Reichsstadt Speyer

  1. Pingback: KultUp (7) im Rahmen der Tagung “Offene Archive?” ! | Archive 2.0

  2. Pingback: “Hochkultur digital erfahren” – Tweetups in Museen. Ein Blick auf Deutschland. | iliou melathron

  3. Pingback: Kultup im Stadtarchiv & Tweetup Jüdisches Museum München

  4. Pingback: KultUp (7) im Stadtarchiv Speyer – Von Urkunden und Pizzakartons « KultUp

  5. Pingback: Bericht zum “KultUp” im Stadtarchiv Speyer! | Archive 2.0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s